Am Sonntag, den 28. September, nimmt die Pfarre Offenhausen am diesjährigen Tag des Denkmals teil. Dieser steht heuer unter dem Motto "Illusion", das gleich aus zwei Gründen gut zur Kirchenorgel von Offenhausen passt.

Eine Orgel verkörpert sinnbildlich den Begriff "Illusion": Die Wortherkunft vom lateinischen "in-ludere" bedeutet ja wörtlich "innerlich/im Inneren spielen". Mit ihrer ausgetüftelten Mechanik im Inneren spielt die "Königin der Instrumente" tatsächlich nicht nur musikalisch sondern auch technisch "alle Stücke".

Die Kirchenorgel von Offenhausen bietet allerdings auch eine echte Illusion: Nach außen hin wirkt sie wie eine Barockorgel, dabei wird sie heuer "erst" 100 Jahre alt. Und tatsächlich stammt das Orgelgehäuse aus dem Barock und wurde bekanntlich aufgrund seiner künstlerischen Schönheit von der alten Orgel aus dem Jahr 1757 belassen. Die Illusion einer barocken Orgel enttarnt sich dem Kenner jedoch spätestens, sobald er den Klang der Orgel aus der Romantik hört.

Teilnehmer an den Orgelführungen am Tag des Denkmals erhalten von 12 bis 15 Uhr die Möglichkeit das Instrument samt technischem Innenleben aus nächster Nähe kennen zu lernen und sich unter fachkundiger Anleitung selbst am Orgel spielen zu probieren. Daneben zeigt ein erfahrener Organist mit kurzen musikalischen Kostproben die Klangvielfalt des Instrumentes und seine volle Wirkung in der herrlichen Akustik der Pfarrkirche Offenhausen.